Kategorien-Archiv Slider

Psychotherapeutische Sprechstunde

Schnell erfahren, was los ist. Kurzfristige Abklärung psychischer Beschwerden und erste Beratung. Menschen mit psychischen Beschwerden können schnell einen ersten Termin beim Psychotherapeuten erhalten. Seit dem 1. April 2017 ist von Psychotherapeuten grundsätzlich eine Sprechstunde anzubieten. Damit sind kurzfristig Termine von 25 oder 50 Minuten möglich, in denen Patienten eine erste Beratung bekommen. Sie erfahren, ob bei ihnen Selbsthilfe- oder Beratungsangebote ausreichen, ob sie psychisch erkrankt sind und welche Behandlung sie benötigen oder ob weitere diagnostische Abklärungen erforderlich sind.

Psychotherapeutensuche über www.psych-info.de oder

www.kvsaarland.de

Selbsttest Depression

Ein Stimmungsfragebogen, der Anzeichen dafür liefert, ob bei Ihnen Anzeichen einer Depression vorliegen.

Dieser Fragebogen (= “Gesundheitsfragebogen für Patienten” oder kurz “PHQ-9”) wird auch von Ärzten und Therapeuten für das Screening genutzt. Wenn Sie ihn hier auf der Seite ausfüllen ist das anonym und vertraulich.

Die Ergebnisse können Hinweise liefern, stellen aber keine medizinische Diagnose dar. Für eine gesicherte Diagnosestellung suchen Sie bitte Ihren Hausarzt, einen Facharzt oder Psychologen auf. Bitte tun Sie dies v.a., wenn Sie sich wirklich schon eine Weile nicht gut fühlen und sehr niedergeschlagen sind. Nehmen Sie doch das Ergebnis des Selbsttests mit – vielleicht kann es Ihnen helfen, einen Gesprächseinstieg zu finden.

Zum Fragebogen

Frank Nimsgern

Ich unterstütze das Saarländische Bündnis gegen Depression. Depression ist kein Hirngespinst, sondern eine Krankheit zwischen Tod und Tabu. Meine Musik und Kunst ist eine Art der Therapie unter anderem mit der Message: Lassen Sie das Leben nicht los, kämpfen Sie gegen die Depression an!”

Frank Nimsgern, Komponist, Botschafter des Saarländischen Bündnisses gegen Depression | www.nimsgern.de

Die unterschätzte Krankheit

Depression ist eine der häufigsten Krankheiten. Schätzungsweise mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden daran. Nach der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10) wird bei der Depression in leichte, mittelgradige oder schwere depressive Episoden unterschieden. Studien gehen davon aus, dass nur bei der Hälfte der Betroffenen die Störung erkannt wird – ein noch geringerer Anteil wird adäquat behandelt. Etwa 10 Prozent der Patienten, die wegen einer schweren depressiven Episode stationär behandelt werden, nehmen sich im weiteren Verlauf der Erkrankung das Leben.

Videos im Morgenmagazin

Video: Depressionen – Interview mit Maria Strauß, Universitätsklinikum Leipzig

Video: MOMA-Reporter: Depressionen – die unterschätzte Krankheit


Die Sendung mit der Maus Spezial

Einem Menschen mit einem gebrochenen Bein oder einem schlimmen Husten sieht man direkt an, dass es ihm gerade nicht gut geht. Es gibt aber auch Krankheiten, die sind nicht so leicht zu erkennen und auch der Kranke selbst kann gar nicht genau sagen, wo der Schmerz sitzt oder wo er herkommt. Hier erzählen vier mutige Kinder, wie sich so eine unsichtbare Krankheit anfühlt und wie sie damit umgehen.

In der Themensendung mit der Maus ist das Ziel, Kinder und deren Familien zu erreichen und über psychische Störungen im Kindesalter aufzuklären.

Zur Sendung und zur Homepage

Schon mal an Selbsthilfe gedacht?

Selbsthilfegruppen können bei Depressionen eine wertvolle Unterstützung bieten. Reden Sie mit Menschen, denen es so geht wie Ihnen.

Depressionselbsthilfegruppe finden Sie bei uns hier unter der Rubrik Rat und Hilfe in den Landkreisen

Mehr Informationen bei der KISS – Kontaktstelle für Selbsthilfe im Saarland