Kategorien-Archiv Neueste Nachrichten

Psychotherapeutische Sprechstunde

Schnell erfahren, was los ist. Kurzfristige Abklärung psychischer Beschwerden und erste Beratung. Menschen mit psychischen Beschwerden können schnell einen ersten Termin beim Psychotherapeuten erhalten. Seit dem 1. April 2017 ist von Psychotherapeuten grundsätzlich eine Sprechstunde anzubieten. Damit sind kurzfristig Termine von 25 oder 50 Minuten möglich, in denen Patienten eine erste Beratung bekommen. Sie erfahren, ob bei ihnen Selbsthilfe- oder Beratungsangebote ausreichen, ob sie psychisch erkrankt sind und welche Behandlung sie benötigen oder ob weitere diagnostische Abklärungen erforderlich sind.

Psychotherapeutensuche über www.psych-info.de oder

www.kvsaarland.de

Vermittlung von Psychotherapeutenterminen – Erweiterung der Terminservicestelle

Kassenärztliche Vereinigung vermittelt nun auch Termine für bestimmte psychotherapeutische Leistungen.

Die Terminservicestelle hat die Telefonnummer:
0681/857730

Die Terminservicestelle ist von montags bis freitags zwischen 09.00 und
12.00 Uhr für Patienten erreichbar.

KBV und der GKV-Spitzenverband haben die Vereinbarung über die
Einrichtung von Terminservicestellen und die Vermittlung von Facharztterminen um die
Regelung zur Psychotherapie angepasst. Hintergrund ist eine gesetzliche Vorgabe,
wonach die Terminservicestellen mit Inkrafttreten der neuen Psychotherapie-Richtlinie
und einer neuen Psychotherapie-Vereinbarung am 1. April auch Termine für die
„Psychotherapeutische Sprechstunde und eine sich aus der Abklärung ergebende
zeitnah erforderliche Behandlung“ vergeben müssen. Nun gilt die Vermittlungspflicht
also auch für eine Psychotherapie-Sprechstunde und für die psychotherapeutische
Akutbehandlung.

Psychotherapeutische Sprechstunden dienen dem Erstkontakt. In dieser Sprechstunde
soll künftig abgeklärt werden, ob der Verdacht einer krankheitswertigen Störung besteht
und der Patient weitere Hilfe benötigt. Im Anschluss an die Sprechstunde besteht die
Möglichkeit einer „psychotherapeutischen Akutbehandlung“.
Das heißt, dass Patienten, die sich wegen einer Akutbehandlung an die
Terminservicestelle wenden, zuvor eine Psychotherapeutische Sprechstunde aufgesucht
haben müssen. Denn Voraussetzung für die Vermittlung eines Termins ist, dass ein
Psychotherapeut eine Empfehlung für eine Akutbehandlung ausgesprochen hat. Eine
Ausnahme besteht, wenn der Patient aus einer stationären Krankenhausbehandlung
oder aus einer rehabilitativen Behandlung entlassen wird. In diesen Fällen kann er sich
direkt an eine Terminservicestelle wenden.

Nach der gesetzlichen Regelung ist eine Überweisung generell nicht erforderlich.
San.-Rat Dr. Gunter Hauptmann, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen
Vereinigung Saarland rät Patienten auch hier, sich zunächst selbst an eine
psychotherapeutische Praxis zu wenden, um einen Termin zu vereinbaren. „Denn bei
der Vermittlung von Terminen bei Psychotherapeuten gilt das gleiche wie bei der
Vermittlung von Facharztterminen: Die Kassenärztliche Vereinigung kann keinen Termin
bei einem bestimmten Psychotherapeuten („Wunsch-Therapeut“) vermitteln, sondern vermittelt Termine bei Therapeuten, die der Kassenärztlichen Vereinigung freie Termine
gemeldet haben“.

 

Selbsttest Depression

Ein Stimmungsfragebogen, der Anzeichen dafür liefert, ob bei Ihnen Anzeichen einer Depression vorliegen.

Dieser Fragebogen (= “Gesundheitsfragebogen für Patienten” oder kurz “PHQ-9”) wird auch von Ärzten und Therapeuten für das Screening genutzt. Wenn Sie ihn hier auf der Seite ausfüllen ist das anonym und vertraulich.

Die Ergebnisse können Hinweise liefern, stellen aber keine medizinische Diagnose dar. Für eine gesicherte Diagnosestellung suchen Sie bitte Ihren Hausarzt, einen Facharzt oder Psychologen auf. Bitte tun Sie dies v.a., wenn Sie sich wirklich schon eine Weile nicht gut fühlen und sehr niedergeschlagen sind. Nehmen Sie doch das Ergebnis des Selbsttests mit – vielleicht kann es Ihnen helfen, einen Gesprächseinstieg zu finden.

Zum Fragebogen

Die unterschätzte Krankheit

Depression ist eine der häufigsten Krankheiten. Schätzungsweise mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden daran. Nach der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10) wird bei der Depression in leichte, mittelgradige oder schwere depressive Episoden unterschieden. Studien gehen davon aus, dass nur bei der Hälfte der Betroffenen die Störung erkannt wird – ein noch geringerer Anteil wird adäquat behandelt. Etwa 10 Prozent der Patienten, die wegen einer schweren depressiven Episode stationär behandelt werden, nehmen sich im weiteren Verlauf der Erkrankung das Leben.

Videos im Morgenmagazin

Video: Depressionen – Interview mit Maria Strauß, Universitätsklinikum Leipzig

Video: MOMA-Reporter: Depressionen – die unterschätzte Krankheit


Deutschland-Barometer Depression

Deutschland-Barometer Depression 2019 zeigt: Depression im Alter massiv unterschätzt, Depression im Alter als Reaktion auf Bitternisse des Alters abgetan – Irrtümer führen zu großen Behandlungsdefiziten – Suizidraten im Alter am höchsten – demografischer Wandel verstärkt Problem In der deutschen Bevölkerung gibt es große Irrtümer bezüglich der Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Depression im Alter. Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt, was mit zu den drastisch erhöhten Suizidraten im Alter beiträgt. Das zeigt das heute veröffentlichte dritte „Deutschland-Barometer Depression“ der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, gefördert durch die Deutsche Bahn Stiftung. Die repräsentative Befragung untersucht Einstellungen und Erfahrungen zur Depression in der Bevölkerung. Befragt wurden 5.350 Personen zwischen 18 und 79 Jahren aus einem repräsentativen Online-Panel. „Bei Senioren wird die Depression noch häufiger als bei jüngeren Menschen übersehen. Depressive Symptome wie Hoffnungs- und Freudlosigkeit, Schlafstörungen oder Erschöpfungsgefühl werden oft nicht als Ausdruck einer eigenständigen schweren Erkrankung gesehen, sondern als nachvollziehbare Reaktion auf die Bitternisse des Alters oder als Folge körperlicher Erkrankungen fehlinterpretiert“, erläutert Prof. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Inhaber der Senckenberg-Professur an der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Depression gilt fälschlicherweise als Erkrankung der Berufstätigen 83% der Bevölkerung glauben, dass Depression am häufigsten im jungen und mittleren Erwachsenenalter auftritt. Diese Annahme liegt vor allem darin begründet, dass Stress (97%) und Belastung am Arbeitsplatz (95%) für die Deutschen zu den Hauptursachen der Depression zählen. Da diese berufsbezogenen Aspekte bei Senioren weniger bedeutsam sind, wird die Erkrankung im Alter als weniger relevant angesehen. Nur 45% der Bundesbürger wissen, dass Depression auch eine Erkrankung des Gehirns ist. „Depression hängt viel weniger von den aktuellen Lebensumständen ab, als viele glauben. Es ist eine eigenständige Erkrankung, die jeden treffen kann – auch Senioren“, stellt Psychiater Hegerl klar. Irrtümer über Depression im Alter führen zu großen Behandlungsdefiziten 86% der Deutschen gehen davon aus, dass es Älteren schwerer fällt, sich bei Depression Hilfe zu suchen. Dies gilt insbesondere für die Psychotherapie: 71% der Befragten glauben, dass Ältere seltener bereit sind, die Hilfe eines Psychotherapeuten anzunehmen. Tatsächlich sind 31% der an Depression erkrankten Befragten zwischen 30 und 69 Jahren in psychotherapeutischer Behandlung. Bei den Betroffenen über 70 Jahren sind es nur 12%. Das Deutschland-Barometer Depression deckt jedoch einen großen Irrtum auf, denn: Eine deutliche Mehrheit (64%) der befragten Menschen über 70 wäre bereit, eine Psychotherapie in Anspruch zu nehmen. „Älteren Menschen wird viel zu selten eine Psychotherapie angeboten. Sie werden im Versorgungssystem eindeutig benachteiligt“, so Ulrich Hegerl. 22% der Befragten meinen, dass bei Älteren die Behandlung körperlicher Erkrankungen wichtiger ist. Jeder sechste Deutsche (17%) spricht sich gar dafür aus, Ressourcen des Gesundheitssystems lieber für die Behandlung jüngerer Patienten mit Depression auszugeben. „Jeder sollte wissen: Eine Behandlung der depressiven Erkrankung ist bei älteren Patienten ebenso wichtig wie bei jüngeren Menschen. Sowohl Psychotherapie als auch medikamentöse Therapie haben sich als wirksam erwiesen“, betont Hegerl. Die Erhebung zeigt auch, dass ältere Betroffene weniger Vorurteile gegenüber Antidepressiva haben: 81% der Menschen über 70 Jahren würden Medikamente gegen Depression nehmen, bei den jungen Befragten (18 bis 29 Jahre) sind es nur 67%. Demografischer Wandel verstärkt Problem – Programm für Altenpflegekräfte Zwei Drittel der Befragten gaben im Deutschland-Barometer Depression an, dass sie sich über die Erkrankung im Alter nicht gut informiert fühlen. Deshalb ist eine Aufklärung über Depression und Suizidprävention für ältere Menschen besonders wichtig. „Wenn das persönliche Umfeld Depression als Reaktion auf die Bitternisse des Alters und nicht als eigenständige, behandelbare Erkrankung auffasst, dann werden die betroffenen Senioren nicht auf dem Weg in eine professionelle Behandlung unterstützt. Das ist aber entscheidend, da die Betroffenen oft zu erschöpft und hoffnungslos sind, um sich selbst Hilfe zu organisieren“, erläutert Prof. Hegerl. Aufgrund des demografischen Wandels gewinnt das Thema in den kommenden Jahren zusätzlich an Relevanz. Ambulanten Pflegekräften und pflegenden Angehörigen kommt hier eine große Bedeutung zu, da sie oft der einzige regelmäßige Ansprechpartner sind. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe entwickelt deshalb ein E-Learning-Programm zum Thema „Depression im Alter und Umgang mit Suizidalität“ für Pflegekräfte und Angehörige. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und ab Mitte 2020 kostenfrei zur Verfügung stehen. Informations- und Hilfsangebote für ältere Menschen mit Depression • weiterführende Informationen zu Depression im Alter unter: https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/depression-in-verschiedenen-facetten/depression-im-alter • ausführliche Erfahrungsberichte älterer Patienten finden Sie auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe entstanden ist: www.gesund-aktiv-aelter-werden.de/gesundheitsthemen/depression-im-alter/ • Info-Telefon Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe: 0800 33 44 5 33 • Sozialpsychiatrische Dienste bei den Gesundheitsämtern • Beratung und Selbsthilfegruppen speziell für Angehörige: www.bapk.de Über die Stiftung Deutsche Depressionshilfe Ziel der 2008 gegründeten Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist es, einen wesentlichen Beitrag zur besseren Versorgung depressiv erkrankter Menschen und zur Reduktion der Zahl der Suizide in Deutschland zu leisten. Vorstandsvorsitzender ist Prof. Dr. Ulrich Hegerl, der auch die Senckenberg-Professur an der Goethe Universität Frankfurt innehat. Die Schirmherrschaft hat der Entertainer und Schauspieler Harald Schmidt übernommen. Neben Forschungsaktivitäten bietet die Stiftung Betroffenen und Angehörigen vielfältige Informations- und Hilfsangebote wie das Diskussionsforum Depression und das deutschlandweite Info-Telefon Depression (0800 33 44 5 33). Unter dem Dach der Stiftung Deutsche Depressionshilfe koordiniert das Deutsche Bündnis gegen Depression zahlreiche lokale Maßnahmen: In über 87 Städten und Kommunen haben sich Bündnisse gebildet, die auf lokaler Ebene Aufklärung über die Erkrankung leisten. www.deutsche-depressionshilfe.de Presseservice: Die gesamte Studie und Infografiken zur freien Verwendung stehen unter www.deutsche-depressionshilfe.de/presse-und-pr/downloads zur Verfügung.  

Die Sendung mit der Maus Spezial

Einem Menschen mit einem gebrochenen Bein oder einem schlimmen Husten sieht man direkt an, dass es ihm gerade nicht gut geht. Es gibt aber auch Krankheiten, die sind nicht so leicht zu erkennen und auch der Kranke selbst kann gar nicht genau sagen, wo der Schmerz sitzt oder wo er herkommt. Hier erzählen vier mutige Kinder, wie sich so eine unsichtbare Krankheit anfühlt und wie sie damit umgehen.

In der Themensendung mit der Maus ist das Ziel, Kinder und deren Familien zu erreichen und über psychische Störungen im Kindesalter aufzuklären.

Zur Sendung und zur Homepage

Schon mal an Selbsthilfe gedacht?

Selbsthilfegruppen können bei Depressionen eine wertvolle Unterstützung bieten. Reden Sie mit Menschen, denen es so geht wie Ihnen.

Depressionselbsthilfegruppe finden Sie bei uns hier unter der Rubrik Rat und Hilfe in den Landkreisen

Mehr Informationen bei der KISS – Kontaktstelle für Selbsthilfe im Saarland